3 Tipps für empfindliche Haut

Menschen mit sensibler Haut haben es nicht gerade einfach. Sie ist sehr schnell gereizt und extrem empfindlich: Rötungen, Spannungsgefühl, Jucken. Der Alltag ist ihr schnell zu stressig und auf Schadstoffe reagiert sie ohnehin allergisch. Außerdem ist sie nachtragend. Man kann es ihr scheinbar nicht recht machen und die richtige Pflege für empfindliche Haut zu finden, entpuppt sich als wahrer Balanceakt.

Laut einer Studie der Universität Hamburg gaben 44 Prozent der Frauen an, unter empfindlicher Haut zu leiden. Dabei muss sie  behutsam behandelt werden - Und: Die richtige Pflege muss es sein. Unsere Tipps werden Ihnen helfen, die Bedürfnisse Ihrer Haut besser nachzuvollziehen und sie dementsprechend zu pflegen.

1. Gesunde und vitale Lebensweise

Eine gesunde und vitale Lebensweise ist nicht nur fördernd für unseren Körper und unser Wohlbefinden, sondern auch für unsere Haut. Als unser größtes Organ dient sie als natürliche Schutzschicht, regelt die Körpertemperatur, hilft Vitamin D aus dem Sonnenlicht aufzunehmen und ist am Flüssigkeitshaushalt beteiligt. Damit die Haut ihren Aufgaben nachkommen kann, werden bestimmte Mineralien, Vitamine und Fette benötigt. Für eine bessere Funktion und Schutzschicht der Haut helfen entzündungshemmende Lebensmittel, wie Olivenöl, Knoblauch, Walnüsse, Avocados, Sauerkirschen, Blaubeeren, Kurkuma, Ingwer, Wildlachs, Spinat und Süßkartoffeln. Diese Lebensmittel helfen gegen Entzündungen und bei empfindlicher Haut.

Außerdem benötigt unsere Haut ausreichend Feuchtigkeit. Das Trinken von 2-3 Liter am Tag versorgt die Haut mit Feuchtigkeit, lässt sie strahlen und hilft gleichzeitig Haut reizende Giftstoffe aus dem Körper auszuschwemmen.

Für eine gesunde Haut sollten sie außerdem darauf achten, ausreichend zu schlafen. Zu wenig Schlaf lässt die Haut fahl werden und zeigt sich auch in unschönen Augenringen. Mit bis zu acht Stunden Schlaf erholen sich Körper und Geist, während sich die Haut regeneriert.

Alkohol weitet die Blutgefäße und verstärkt die Durchblutung. Das führt dazu, dass sich die Haut rötet und man schneller schwitzt. Wer langfristig zu viel Alkohol trinkt, läuft Gefahr, dass sich neben Rötungen auch Äderchen auf der Haut bilden, vor allem im Gesicht. Außerdem schwächt übermäßiger Alkoholkonsum das Bindegewebe. Auf Dauer verliert die Haut an Spannkraft und Elastizität, wirkt geschwollen und aufgedunsen. Die Faltenbildung wird ebenfalls begünstigt – unter anderem auch aufgrund der austrocknenden Wirkung des Alkohols. Zudem entzieht Alkohol der Haut neben Wasser auch wichtige Nährstoffe, die sie für einen frischen Teint braucht.

Sport und Bewegung sorgt für einen gut durchbluteten Körper, was sich wiederum toll auf die Haut auswirkt! Am Besten gleich sport in der Frischen Luft machen. Das tut dem Körper gut und zeigt sich sofort am Hautbild: Die Haut wird strahlender und reiner.

2. Die Hautbarriere stärken

Bei einer Variante der empfindlichen Haut ist die Hautbarriere nicht mehr intakt. Fremdkörper können deshalb tief in die Haut gelangen und das Immunsystem herausfordern. Dadurch reagiert es deutlich heftiger als unter „normalen“ Umständen. Das Ergebnis: Man reagiert auf Stoffe mit Rötungen, die bei intakter Haut bestens vertragen werden. Dieser Zustand ist aber auch gefährlich, da sich das Immunsystem auf viele fremde Stoffe einstellen kann, denen es bei intakter Haut niemals begegnen würde. Deshalb können bei empfindlicher Haut leicht Allergien entwickelt werden.

Oft ist empfindliche Haut gleichzeitig trocken. Da ihr natürliches Schutzschild nicht mehr intakt ist, weicht die hauteigene Feuchtigkeit nach außen und Schadstoffe können leichter in die empfindliche Haut eindringen. So kommt es zu Rötungen, die Haut wird rau, trocken und schuppig. Hyaluronsäure ist zum Beispiel ein Wirkstoff, der die Haut mit Feuchtigkeit versorgt und sehr gut verträglich ist, da es ein körpereigener Stoff ist. Ziel der Pflege sollte immer sein, die Haut zu beruhigen und die natürliche Hautschutzbarriere dauerhaft zu stärken. Unsere Gesichtspflege mit purem Aloe Vera und reiner Hyaluronsäure beruhigt die Haut und verleiht ihr neue Kraft und Elastizität und spendet die Feuchtigkeit, die sie braucht.

3. Die richtige Pflege wählen

UV-Strahlung, Kälte, Wind, trockene Luft oder ständige Klimawechsel führen zu Rötungen, Juckreiz und Spannungen. Empfindliche Haut mag einfach keine Extremsituationen. Das gilt für Sonne genauso wie für Kälte. Hier ist eine Extraportion Schutz und Pflege angesagt. Daher verwenden Sie beim Sonnenbad bitte einen sehr hohen Lichtschutzfaktor und im Winter achten Sie beim Aufenthalt im Freien auf eine reichhaltige Pflegecreme, die die Haut vor Trockenheit schützt. Nicht nur auf Umweltbelastungen reagiert die empfindliche Haut oftmals allergisch, auch Duft- und Konservierungsstoffe machen ihr schnell zu schaffen. Kommt sie mit synthetischen Duftstoffen und Konservierungsstoffen in Berührung, reagiert sie und revanchiert sich mit Rötungen oder Pickelchen, brennt, spannt, juckt und schuppt. Empfindliche Haut muss behutsam behandelt werden - die Pflegestrategie lautet daher: Weniger ist mehr. Alles, was empfindliche Haut reizen könnte, sollte deshalb möglichst vermieden werden. Und: Die richtige Pflege muss es sein.

Mit den Wirkstoffen von Himbeerkernöl wirkt unser Gesichtsöl regenerierend und unterstützt geschädigte, barrieregestörte Haut dabei ihr Gleichgewicht wieder zu finden. Dabei verzichten wir bewusst auf die Verwendung von Palmöl, Parabenen und künstlichen Duftstoffen. Unser Gesichtsöl verleiht der Haut Geschmeidigkeit und Elastizität ohne diese zu Reizen. Dabei hat es einen natürlichen Lichtschutzfaktor von 8 gegen UVA.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst diese HTML-Tags und -Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>